| Impressum Däumel::Archiv >> Materialien zur Stadtplanung >> Sanierungsgebiet Karl-Marx-Straße / Sonnenallee

Sanierungsgebiet Karl-Marx-Straße / Sonnenallee

Umbau Karl-Marx-Straße Berlin Neukölln - 2013/2015

Grafik: Titelblatt der Broschüre. Die Bushaltestelle Rathaus Neukölln ist sehr weit vom Eingang des gleichnamigen U-Bahnhofes entfernt. Der anstehende Umbau der Karl-Marx-Straße böte die Möglichkeit, den Umsteigeweg zu halbieren und gleichzeitig die mangelhafte Sicherheitssituation für den Radverkehr zu verbessern. Die aktuelle Planung sieht das allerdings nicht vor.

Bemerkungen zur Planung Lohmühlen- und Weichselplatz - 2014

Grafik: Titelblatt der Broschüre. Die Planung zur Erneuerung des Lohmühlen- und Weichselplatzes bringt eine deutliche Verbesserung der Aufenthaltsqualität. In den Ausarbeitungen der beauftragten Planungsbüros wurden alle wichtigen Aspekte aufgegriffen. Auf einige unbefriedigende Lösungen muss aber hingewiesen werden.

Verkehrskonzept Sonnenallee / Weserstraße - 2015

Grafik: Titelblatt der Broschüre. Folgende Prioritätensetzung könnte die bestehenden Verkehrsprobleme entschärfen: Die Sonnenallee als Vorrangtrasse für den Busverkehr, die Weserstraße als Vorrangtrasse für den Radverkehr planen.

Aufwertung des Wildenbruchplatzes - 2012/2016

Grafik: Handskizze Wildenbruchplatz. Im Untersuchungsgebiet "Stadterneuerung Maybachufer / Elbestraße" existieren Freiflächen von 3,6 ha. Für die vorhandene Bevölkerungszahl müssten den Richtwerten der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung zufolge aber 17,5 ha vorhanden sein. In Anbetracht des Defizites von 14 ha und weiter wachsender Bevölkerungszahl wird vorgeschlagen, das Weigandufer dem Wildenbruchpark zuzuschlagen.

Fahrradrouten in Neukölln am Beispiel Planung Donaustraße - 2017

Lageplan mit Skizze vorgeschlagene Maßnahmen Donaustraße. Welche Art von Radverkehrsanlagen an Hauptverkehrsstraßen die beste ist, darüber wird zur Zeit viel diskutiert. Das Fahrradroutennetz ist dabei etwas aus dem Blickfeld geraten, obwohl ein großer Teil der Mittel aus dem Radverkehrsetat dort investiert werden. Das ist zwar richtig, reicht aber nicht aus, um eine attraktive Fahrradstrecke daraus zu machen. Das Radfahren in Neukölln ist nicht nur auf den Hauptverkehrsstraßen, sondern auch auf Abschnitten der Fahrradrouten sehr stressig und erfordert große Konzentration, Umsicht und Selbstsicherheit. Warum das so ist und wie man das ändern könnte, ist an Hand des Maybachufers und der Planung Donaustraße dargestellt.

vorherige Seite Seitenanfang